Halle für Porzellanmanufaktur bereitgestellt

Foto: Stadtverwaltung Freital

Die Stadt Freital löst ihr Versprechen ein und unterstützt die 1872 gegründete Sächsische Porzellanmanufaktur Dresden mit Sitz in Freital bei der Rettung ihres Formenlagers. Das Nebengebäude an der Carl-Thieme-Straße, in dem tausende Modelle aus Gips lagern, war Anfang Juli 2016 eingestürzt. Die  Modelle bilden die Grundlage für die Herstellung von Formen, in denen schließlich Tassen, Teller, Figuren, Vasen, Leuchter und Pokale aus Porzellan entstehen.

Am heutigen 30. September hat Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg dem Betriebsleiter der Manufaktur, Anatoli Schilling, den Schlüssel für eine Halle im Stadtteil Potschappel übergeben. Diese wurde früher von der Wismut GmbH für die Auffahrung eines Entwässerungsstollens genutzt und ist nach Abschluss dieses Vorhabens jüngst an die Stadt Freital übergegangen.

Der Porzellanmanufaktur wird nun ab Oktober von der Stadt ein Teil der Hallenfläche zur trockenen und sicheren Lagerung der Formen sowie für die Katalogisierungsarbeiten unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Ein entsprechender Nutzungsvertrag konnte in den vergangenen Tagen erfolgreich abgeschlossen und von beiden Seiten unterzeichnet werden. Die Überlassung der Hallenfläche ist auf zwei Jahre befristet.

Darüber hinaus hat die Stadtverwaltung den Eigentümer in seinem Bestreben unterstützt, Fördermittel für die Bergung, Sichtung und Katalogisierung der Formen über den Freistaat Sachsen zu erhalten. Das Landesamt für Denkmalpflege hatte die Modellsammlung im Jahr 2013 unter Denkmalschutz gestellt. Ein positiver Bescheid über die Bewilligung der Fördermittel liegt der Manufaktur nach eigener Aussage zwischenzeitlich vor. Damit kann die Bergung und Umlagerung der Formen nun beginnen.

Die Wiederitz, die unmittelbar am Formenlager vorbei fließt, wurde auf Forderung der Stadtverwaltung bereits Mitte August dieses Jahres vom Eigentümer beräumt. Das Gewässer liegt in Zuständigkeit der Stadt und sollte aus Sicherheitsgründen und aus Gründen des Umweltschutzes schnell von den herabgestürzten Gebäudeteilen und Formen befreit werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*