/Winterdienst zieht Bilanz

Winterdienst zieht Bilanz

Mit dem Einzug des Fr├╝hlings kann die Stra├čenmeisterei der Gro├čen Kreisstadt Freital auch das Thema Winterdienst weitgehend abhaken und die entsprechende Technik von den Fahrzeugen abr├╝sten. Die Bilanz der Wintersaison 2017/18 f├Ąllt dabei deutlich moderater aus als die des Vorjahres. So sind aktuell rund┬á 190 Tonnen Salz verbraucht worden. 2016/2017 lag der Verbrauch noch bei etwa 335 Tonnen.

Zwischen November 2017 und M├Ąrz 2018 musste bei insgesamt 32 Eins├Ątzen fl├Ąchendeckend und bei 65 Eins├Ątzen stellenweise gestreut werden. Der Winterdienst wurde entsprechend der Wetterlage durchgef├╝hrt, das hei├čt vor allem bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und ┬ásomit ├╝berfrierender N├Ąsse oder Reifgl├Ątte. An lediglich sieben Tagen kamen die Schneepfl├╝ge zum Einsatz. Es wurden witterungsbedingt zus├Ątzlich┬á zwei Nachteins├Ątze, ein Samstagseinsatz und ein Sonntagseinsatz durchgef├╝hrt.

Zusammenfassend war die Wintersaison entspannt, was sich auch in Verbrauch und Kosten niederschl├Ągt. ÔÇ×Ich m├Âchte mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich bedanken. Der Winterdienst wird gern in der ├ľffentlichkeit kritisiert. Aber f├╝r den Einsatz fr├╝h wie sp├Ąt, bei Wind und Wetter, ist ein Zeichen der Anerkennung und der Wertsch├Ątzung angebracht. Ich denke, der Winterdienst hat insgesamt betrachtet sehr gut funktioniert in unserer StadtÔÇť, so Oberb├╝rgermeister Uwe Rumberg abschlie├čend.