15 Kilometer Stau nach Lkw-Auffahrunfall

Ein unbeladener Autotransporter ist heute Vormittag auf einen vor ihm fahrenden Lkw Kühllader auf der A4 gefahren. Grund: Der polnische Fahrer (43 Jahre) hatte offenbar das Stauende an einer Brückenbaustelle bei Wilsdruff übersehen. Bei dem Auffahrunfall kurz nach der Raststätte Dresdner Tor Nord Richtung Chemnitz zog sich der Verursacher schwere Verletzungen zu und wurde in ein Krankenhaus nach Freital gebracht. Der Lkw bei dem Motoröl auslief wurde aufwändig geborgen. Die rechte Spur und die Standspur wurden gesperrt. (Jetzt 12:45 Uhr, 23.05.2018 immer noch). Es bildete sich ein rund 15 Kilometer langer Stau Richtung Chemnitz. Auch auf der A17 staute sich der Verkehr mehre Kilometer Richtung A4.

Schäden insgesamt rund 30000 Euro. Der andere russischen Fahrer vom Kühllaster kam mit dem Schrecken davon. Die Polizei ermittelt zur Ursache des Verkehrsunfalls.

Foto: Marko Förster