Gefahrensituation: Eisplatten

Im Winter gefrieren Schnee oder Wasser auf Lkw-Dächern oder Planen und werden zu „Geschossen“, die sich während der Fahrt unvermittelt lösen und andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

Leider muss die Polizei immer wieder feststellen, dass insbesondere Lkw-Fahrer ihre Fahrzeuge nur unzureichend von Eis und Schnee befreien. Zwei Fälle Anfang der Woche zeigen die Auswirkungen dieser Nachlässigkeit.

Montagfrüh löste sich eine Eisplatte von einem polnischen Lkw auf der BAB 13 bei Thiendorf und beschädigte die Frontscheibe eines nachfolgenden Fiat Ducato. Am Fiat entstand ein Schaden von rund 1.000 Euro. Der Fahrer (29) kam mit dem Schrecken davon. Der Lkw-Fahrer entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Einige Stunden später das dasselbe Szenario aber mit anderen Protagonisten. Von einem polnischen Sattelauflieger löste sich eine Eisplatte und beschädigte die Frontscheibe eines VW Passat (Fahrer 50). Der Vorfall ereignete sich wiederum auf der auf der BAB 13 in Höhe Thiendorf. Dieses Mal stoppe der Lkw Fahrer (52) jedoch an der nächsten Raststätte. Hinzugerufene Polizeibeamte sorgten dafür, dass er seinen Sattelzug gänzlich von Schnee und Eis befreite. Zudem musste der Mann eine Sicherheitsleistung von rund 150 Euro zahlen.

Die Polizei weist nochmals darauf hin:

Jeder Fahrer ist verpflichtet, vor Fahrtantritt Schnee und Eis vollständig vom Fahrzeug zu entfernen, andernfalls drohen bis zu 120 Euro Bußgeld sowie ein Punkt im Fahreignungsregister.

Gleichzeitig rät die Polizei:

Halten Sie bei entsprechenden Witterungsverhältnissen einen großen Abstand zu Planen-Lkw. Kritisch ist auch die Situation in Kurven, wie etwa bei zweispurigen Auffahrten. Vermeiden Sie es dort, neben einem solchen Lkw zu fahren.

FRM-TV

Kostenfrei
Ansehen