Auf direkten Weg ins Gefängnis

Über das vergangene Wochenende haben die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel bei ihren Kontrollen auf der Bundesautobahn 17 erneut mehrere Gesuchte festgenommen.

Bereits am Freitagmorgen (20. Januar 2017) ging es für einen 25-jährigen Bulgaren für die nächsten 100 Tage ins Gefängnis. Der 25- Jährige der wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zur einer Geldstrafe in Höhe 1820,- Euro verurteilt wurde, konnte diese auch bei der Kontrolle nicht bezahlen. Zudem stellten die Beamten fest, dass er erneut ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war, was ein erneutes Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach sich zieht. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde der 25-Jährige an die Justizvollzugsanstalt Dresden überstellt.

Am Abend nahmen die Beamten einen Ukrainer (49) fest, gegen den ein Haftbefehl wegen vorsätzlicher Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorlag. Auch er wurde umgehend an die Justizvollzugsanstalt Dresden überstellt.

Einen rumänischen (22) und einen serbischen (48) Staatsangehörigen nahmen die Beamten am Samstag (21. Januar 2017) fest. Der Jüngere, der wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verurteilt wurde, konnte seine Reise nach Zahlung der vom Gericht auferlegten Geldstrafe in Höhe von 558,50 Euro fortsetzen. Für den Älteren ging es jedoch auf direkten Weg in die Justizvollzugsanstalt Dresden, da er die Geldstrafe wegen Erschleichens von Leistungen nicht bezahlen konnte. Er verbüßt jetzt eine 60-Tägie Ersatzfreiheitsstrafe.

Am Sonntag (22. Januar 2017) nahmen die Beamten drei weitere Gesuchte fest. Zwei Rumäninnen (29, 46), die wegen Diebstahls und Erschleichen von Leistungen gesucht wurden, konnten ihre Reise nach Zahlung der vom Gericht auferlegten Geldstrafen in Höhe von 125,- Euro und 378,50 Euro fortsetzen. Für einen 29-jährigen Bulgaren ging aber direkt nach Dresden in die Justizvollzugsanstalt, da er des gemeinschaftlichen Raubes dringend verdächtig ist und mit einem Untersuchungshaftbefehl gesucht wurde.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*