Ralf Rother – Bürgermeisterkandidat der CDU in Wilsdruff

Foto: Stadtverwaltung Wilsdruff

Einstimmig wählten die Mitglieder der CDU Bürgermeister Ralf Rother am Mittwochabend erneut als Kandidat für die Wahl zum kommunalen Spitzenamt am 19. März 2017 in Wilsdruff.

CDU-Kreischef, Landrat Michael Geisler, leitete die öffentliche Versammlung der Wilsdruffer Union in der Gaststätte „Am Parkstadion“.

Ralf Rother hatte vor seiner Wiederwahl kurz über seine Arbeit in den zurückliegenden Jahren ausgeführt. Insbesondere dankte er den Stadt- und Ortschaftsräten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Dies ist eine große Stärke der Stadt Wilsdruff.
In seinen Ausführungen ging er auf die Entwicklung der zahlreichen Ortsteile ebenso ein, wie auf konkrete Projekte für die gesamte Stadt.

Einer seiner aktuellen und künftigen Arbeitsschwerpunkte sei es, den Neubau des Gymnasiums weiter voran zu treiben. „Immerhin ist beste Bildung das wichtigste Startkapital für die junge Generation“, so Rother.

In Ralf Rother sehen die Mitglieder der Wilsdruffer Union ein Personalangebot für die Wähler zur Bürgermeisterwahl im März 2017, das Erfahrung, Konsequenz, Erfolg und Bodenständigkeit vereint.
Dem sei nichts hinzuzufügen, so CDU-Kreischef Michael Geisler.

1 Kommentar zu Ralf Rother – Bürgermeisterkandidat der CDU in Wilsdruff

  1. Wer so respektlos einzelne Zweckverbände und deren Machenschaften schützt, geschickt Unland zu Bauland wandelt – und damit Parteifreunde innerhald bevorteilt, der ist in hohem Maße ungeeignet und weniger unterstützt wie manche meinen mögen! Dazu die Durchsetzung einer Umgehungsstrasse in rüdester Art & Weise ( gern natürlich mit Kreisverkehr ) im Zusammenspiel mit einer Personalpolitik in den Wilsdruffer Amtsstuben, welche nur noch als „sportlich“ bezeichnet werden kann. Es reicht schon lange, auch aus Unternehmersicht.
    Wir können Herrn Fuchs als Gegenkanditat nur den lang ersehnten, längst überfälligen Wahlsieg wünschen – selbst wenn er in der falschen Partei ist. Und dieses in Kauf zu nehmen sagt schon alles… es reicht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*