Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Dresden gegen sechzehn Beschuldigte

Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Dresden gegen sechzehn Beschuldigte, wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung, gemeinschaftlicher räuberischer Erpressungen, Bedrohungen, Freiheitsberaubungen, Körperverletzungen und weiterer Nebenstraftaten

Erste Meldung zu umfangreichen Einsatzmaßnahmen

Die Staatsanwaltschaft Dresden und das Landeskriminalamt Sachsen führen am heutigen Tag mit Unterstützung der Polizeidirektionen Dresden, Leipzig und Görlitz seit den frühen Morgenstunden Exekutivmaßnahmen an mehreren Objekten in Dresden, Leipzig, Pirna, Radeberg und den Bundesländern Thüringen und Rheinland-Pfalz durch.

Zur Ergreifung und Verhaftung mehrerer Beschuldigter kommen dabei Sondereinsatzkräfte (SEK) der beteiligten Länderpolizeien und die GSG 9 zum Einsatz, da von einem hohen Gewaltpotential der Tatverdächtigen ausgegangen werden muss.

Im Nachgang des Einsatzes der Spezialkräfte erfolgen zahlreiche weitere kriminalpolizeiliche Maßnahmen.

Bei den insgesamt 16 Tatverdächtigen, handelt es sich vorwiegend um russische Asylbewerber mit tschetschenischer Volkszugehörigkeit.

In Würdigung der derzeit bekannten Gesamtumstände ist davon auszugehen, dass es sich hier um sogenannte Russisch-Eurasische Organisierte Kriminalität (REOK) handelt, welche bereits seit einiger Zeit im gesamten Bundesgebiet Bedeutung erlangt hat.

Dr. Jörg Michaelis, Präsident des LKA Sachsen:
„Gerade in Zeiten, in denen die Maßnahmen zur Abwehr der Terrorgefahr einen Schwerpunkt der kriminalpolizeilichen Arbeit bilden, dürfen wir den traditionellen Kriminalitätsfeldern, insbesondere der OK, keine Freiräume zur Entfaltung lassen. Daher hat dieser Einsatz auch eine Signalwirkung.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*