Fremdenfeindliche Übergriffe bei Volksfest in Neustadt/Sachsen

Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen einen
Beschuldigten erlassen
Am Samstag, den 18. Juni 2016 ist es am Mittelweg in Neustadt OT Polenz bei einem Volksfest/Sommersonnenwendefeier zu mehreren fremdenfeindlichen Übergriffen gekommen.
Die Polizei stellte drei Männer im Alter von 23, 32 und 38 Jahren fest, gegen die der Verdacht besteht, aus fremdenfeindlichen Motiven zwei bulgarische und einen rumänischen Staatsangehörigen (28, 29 und 40) massiv geschlagen und verletzt zu haben. Der 28- und der 29-Jährige erlitten schwere Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.
Die Staatsanwaltschaft Dresden hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlages und gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Das Operative Abwehrzentrum, das die polizeilichen Ermittlungen übernommen hat, vollstreckte
zwischenzeitlich drei Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der Beschuldigten in Neustadt, Hohnstein und Bad Schandau. Am Freitag, den 24. Juni 2016 wurde der 32jährige Tatverdächtige aus Bad Schandau aufgrund eines Haftbefehls wegen versuchten Totschlags und
gefährlicher Körperverletzung festgenommen. Der Haftrichter ordnete den Vollzug der Untersuchungshaft an.

Für die weiteren Ermittlungen bittet das OAZ um Mithilfe der Bevölkerung und sucht nach Zeugen. Wer hat die Auseinandersetzungen auf dem Volksfest/Sommersonnenwendefeier in Polenz beobachtet und kann Hinweise geben?
Ihre Hinweise nehmen die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 0351 4832233 oder das Polizeirevier Sebnitz (Tel: 035971 850) entgegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*